Dovile Aleksaite / Young Sam Kim / Theresia Kimmel / Philipp Koller / Simon Schindele


Die soziale Frage der Demokratie
Wissenschaftliche Betreuung: Sebastian Bödeker

Die Chancen, aktiv an der politischen Willensbildung teilzunehmen, sind unterschiedlich verteilt: Personen mit einem niedrigen Bildungsabschluss beteiligen sich deutlich weniger an demokratischen Prozessen als gut ausgebildete Personen. Das selbe Bild ergibt sich in Bezug auf Einkommensunterschiede, wer ein geringes Einkommen hat partizipiert sich meist weniger als Besserverdiener.

Dies gilt sowohl für die Beteiligung an Wahlen und Parteimitgliedschaften, als auch für die Bekundung des politischen Willens mittels Demonstrationen oder Online-Initiativen. Vor dem Hintergrund des politischen Gleichheitsideals, das die gleiche Berücksichtigung von Interessen der Mitglieder eines politischen Gemeinwesen fordert, ist dieser Befund äußerst besorgniserregend. Der enge Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und politischer Teilhabe untergräbt langfristig die Legitimität demokratischen Regierens.


Um dieses komplexe Thema jedem zugänglich zu machen wurde eine Stop-Motion-Animation erstellt. Dieser nutzt die Vorteile der vereinfachten Informationsvermittlung mithilfe bildstatistischer Methoden. Der Film ermöglicht Personen aller Altersgruppen und Bildungsschichten den Zugang zu einem wichtigen Thema, das uns alle betrifft. In dem Film wird eine Dialogsituation dargestellt, in der zwei Personen im Gespräch über politische Partizipation sind. Der Film vereint verschiedene Gestaltungsebenen, die sich auf die Personen und den Inhalt des Sprechtextes beziehen. Teilweise überlagern sich diese Ebenen oder sie gehen ineinander über.